[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Integration von Flüchtlingen

Ansprechpartner:

Thomas Koslowski

Bergstraße 81

58095 Hagen

Tel. 02331 / 91 84 -22

koslowski@caritas-hagen.de


Weltweit sind Millionen Menschen auf der Flucht! Ein geringer Teil davon erreicht Deutschland und nur ein Teil davon Hagen!


Hagen bietet diesen Menschen Zuflucht und die Hoffnung auf eine sichere Zukunft! Arbeit spielt bei der Integration von Menschen eine wesentliche Rolle!


Aus diesem Grund unterstützt der Caritasverband Hagen e.V. geflüchtete Menschen im Rahmen von unterschiedlichen Maßnahmen und Projekten.


Förderzentren für Flüchtlinge

Gemeinsam mit anderen Trägern führen wir in Auftrag des Jobcenter und der Arbeitsagentur Hagen ein Förderzentrum für Flüchtlinge unter 25 Jahren durch. Ziel der Maßnahme ist die Beseitigung spezifischer Integrationshemmnisse. Individuell stehen im Rahmen der Förderung die Heranführung an den deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, die Feststellung, Verringerung und Beseitigung von Vermittlungshemmnissen sowie die Stabilisierung einer Beschäftigungsaufnahme im Vordergrund der Maßnahme.


Die Teilnehmenden überprüfen erste berufliche Zielsetzungen, stärken vorhandene Kompetenzen und erproben sich in betrieblichen Praktika. In der ergänzenden Sprachförderung werden verbindliche Sprachmodule vorgehalten sowie über alle Handlungsfelder fachsprachliche Kompetenzen im Bereich Deutsch erworben.


Übergreifend erfahren die Teilnehmenden bei Bedarf umfassende Hilfen zur Bewältigung des Alltags. Die Angebote reichen von Hilfen bei Antragstellungen und Wohnungssuche, über die Installation von Betreuungsangeboten für Kinder bis hin zu Angeboten zur Krisenbewältigung und psychosozialen Stärkung.


Es besteht ein Förderzentrum für erwachsene Flüchtlinge ab 25 Jahren sowie ein Förderzentrum für junge Flüchtlinge bis 25 Jahren.


KompAS - Maßnahme zur Kompetenzfeststellung, frühzeitigen Aktivierung und zum Spracherwerb

Bei KompAS handelt es sich um eine Kombination aus einem Integrationskurs und einer Maßnahme, in der eine frühzeitige Aktivierung und Kompetenzfeststellung der Teilnehmer durchgeführt wird.


Gefördert wird KompAS durch das Jobcenter bzw. die Arbeitsagentur - Maßnahmen nach § 45 SGB III - und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) - Integrationskurs.


ögB – Öffentlich geförderte Beschäftigung für Flüchtlinge

"Öffentlich geförderte Beschäftigung" ist ein Projekt des Caritasverbandes Hagen e.V. mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW, des europäischen Sozialfonds sowie des Jobcenters Hagen.


Zielgruppe sind erwerbsfähige Leistungsberechtigte Flüchtlinge des SGB II, die ohne diese Förderung mittelfristig keinen Zugang zum Erwerbsleben finden. Ziel ist eine Verbesserung der sozialen und beruflichen Teilhabe und eine langfristige bzw. dauerhafte Integration in das Erwerbsleben.


Die Beschäftigung erfolgt mit bis zu 39 Stunden in der Woche in den Diensten und Einrichtungen des Caritasverbandes. Es findet ein begleitendes Coaching statt und die Teilnehmenden werden qualifiziert.





Arbeit, Potentiale, Perspektiven für Flüchtlinge (APP)

Ansprechpartner:

Barbara Kremkau

Finkenkampstraße 5

58089 Hagen

Tel. 02331 / 98 85 - 86

Fax 02331 / 98 85 - 85

kremkau@caritas-hagen.de


„Arbeit, Potentiale, Perspektiven für Flüchtlinge“ (APP) ist das Nachfolgeprogramm des Netzwerks „Aufbruch PortIn Plus“, welches seit 2010 besteht. Es richtet sich an Menschen mit Flüchtlingshintergrund und Zugang zum Arbeitsmarkt, die eine Arbeit oder einen Ausbildungsplatz suchen oder sich bereits in Arbeit befinden und sich qualifizieren möchten.

In der Stadt Hagen sind neben dem Caritas Verband Hagen, die AWO und die Diakonie Mark-Ruhr Träger des Netzwerkes. Die Finanzierung erfolgt durch den „Europäischen Sozialfond“ und das „Bundesministerium für Arbeit und Soziales“.

APP bietet Bleiberechtigten und Flüchtlingen mit Zugang zum Arbeitsmarkt aus dem Raum Hagen; Lüdenscheid, Dortmund, Unna und dem Märkischen Kreis, Unterstützung rund um das Thema Arbeit:

  • individuelle und kostenlose Beratung in allen Fragen rund um Arbeit und Aufenthalt
  • Unterstützung bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und bei Vorstellungsgesprächen
  • Vermittlung in Arbeit und Ausbildung
  • Begleitung bei Beschäftigung und Ausbildung
  • berufsbezogene Sprachförderung
  • Berufliche Qualifizierung durch Praktika und gezielte Qualifizierungsangebote
  • Unterstützung im Übergang Schule – Beruf
  • interkulturelle Schulungen für MitarbeiterInnen in öffentlichen Verwaltungen

Als Arbeitgeber bieten wir Ihnen:

  • eine passgenaue Auswahl von BewerberInnen zu Ihrem Anforderungsprofil;
  • bei Bedarf weitere berufliche und sprachliche Qualifizierung der BewerberInnen vor oder nach Arbeitsantritt;
  • Hilfestellung bei der Beantragung von Arbeitgeberzuschüssen;
  • die Möglichkeit der Mediation bei betrieblichen Konflikten;
  • kurzfristige Interventionsmöglichkeiten innerhalb der ersten sechs Monate ab Beschäftigungsaufnahme
  • Bewältigung von Stolpersteinen im Aufenthalts- und Arbeitsrecht

Alle Angebote sind für die Teilnehmenden kostenlos!



Das Projekt „APP: Arbeit – Potenziale – Perspektiven für Flüchtlinge“ wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund mit dem Handlungsschwerpunkt Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen (IvAF) durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.