[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Aktuelles

Trikot-Versteigerung Eintracht.jpg
May 25

Eintrachtler geben "letztes Hemd"

Eintracht-Spieler geben ihr ,,letztes Hemd" - für den guten Zweck

Die Profis der Eintracht geben ihr ,,letztes Hemd" - für den guten Zweck. Unter diesem Motto werden die Heimtrikots inkl. der Torhüter von der Saison 19/20 in den kommenden Wochen für den guten Zweck versteigert. Der Verein möchte so auf karitative Institutionen hinweisen und ihre Arbeit unterstützen. In vier Gruppen werden jeweils vier Trikots ab dem 25.05. angeboten. Interessenten können eine Woche Gebote für die original getragenen Trikots abgeben. Das Startgebot pro Trikot beträgt 50 Euro, Gebote können ausschließlich per E-Mail an geschaeftsstelle@vfl-eintracht-hagen.de oder per privater Nachricht über unsere Facebook- oder Instagramseite abgegeben werden.

Die E-Mail/Nachricht sollte folgende Informationen enthalten:

  • Vor- und Nachname des Bieters
  • Telefonnummer für Rückrufe
  • Trikotnummer/Name des Spielers, auf den geboten wird
  • Höhe des Gebots

Bei gleichwertigen Geboten zählt die zuerst eingegangene Mail.

Das aktuelle Höchstgebot wird auf der Seite der jeweiligen Gruppe kommuniziert. Eine Aktualisierung erfolgt zweimal täglich (10 Uhr und 17 Uhr). Ab drei Stunden vor Auktionsende wird das Höchstgebot stündlich aktualisiert. Eine letztmalige Aktualisierung erfolgt zehn Minuten vor Auktionsende. Die Höchstbietenden werden nach Auktionsende vom Verein benachrichtigt.

Folgende Trikots werden vom 25. Mai 2020 (8.00 Uhr) bis 31. Mai 2020 (20.00 Uhr) angeboten:

Jan Gaubatz, Maximilian Lux, Tim Stefan, Daniel Mestrum

Der Erlös des Geldes aus der ersten Gruppe geht an den Warenkorb in Boele.

Dafür bedanken wir uns herzlich und rufen im Sinne der guten Sache zum Mitmachen auf!

Trikot-Versteigerung Eintracht.jpg

1000 Masken.png
May 25

Herzliches Dankeschön...

... an den Industrieverband Blechumformung und an sein Schwesterunternehmen in China!


Ein Telefonat mit Frau Ley vom Industrieverband Blechumformung in Hagen bescherte uns ein großartiges Geschenk. Frau Ley berichtete, dass der Industrieverband Blechumformung von den Kollegen aus China einfach so ein Paket mit 1000 OP-Masken erhalten hat und dieses nun für einen guten Zweck spenden möchte. Ein wirklich tolles Zeichen der Solidarität.
 

Dankbar nehmen Julia Schröder und Thomas Koslowski die Masken für den Caritasverband Hagen von Frau Ley (rechts) vom Industrieverband Blechumformung an. 

Warentüte.jpg
May 22

Warenkorb Wehringhausen

Der Warenkorb-Standort in Wehringhausen wird ab dem 01.06.2020 wieder öffnen. Bitte die nachfolgenden Hinweise beachten!

Rückbilck: Seit der Warenkorb aufgrund der Coronakrise den Standort in Wehringhausen vorübergehend schließen musste – die Umsetzung von Hygiene- und Abstandregelungen erforderte aufgrund der Räumlichkeiten mehr Zeit der Planung –, ist der Standort Boele unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen, veränderten Abläufen und Abstandsregelungen für diese Zeit die einzige Möglichkeit für bedürftige Menschen in Hagen, sich kostengünstig mit Lebensmitteln zu versorgen. Menschen, die zur Risikogruppe gehören oder Familien mit vielen Kindern werden auch beliefert bzw. können ihre Ware an vereinbarten Orten abholen. Gerade viele Familien sehen sich aktuell aufgrund der Kita- und Schulschließungen mit erhöhten Verpflegungskosten konfrontiert und sind froh über die Unterstützung des Warenkorbes.

Verschiedene Hagener Firmen haben uns mit Manpower, Sach- und Geldspenden dabei unterstützt, den Warenkorb in Boele aufrechtzuerhalten und die Belieferung zu ermöglichen. Dank der Zuschüsse von einem Sonderfonds des Bischofs und dem Soforthilfeprogramm von Aktion Mensch konnten außerdem Lebensmittel zugekauft werden, da die üblichen Spenden zurückgegangen sind.

Ohne diese gesamte Hilfe wäre es uns nicht möglich gewesen, weiterhin die Menschen vor Ort zu unterstützen!

Aber so konnten wir in der Krise weiter da sein und werden es auch bleiben. Jetzt werden wir aber nach und nach zu unseren alten Abläufen zurückkehren. Konkret bedeutet dies:

  • Wiedereröffnung des Standortes Wehringhausen ab 01.06.20 unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen und mit der Ausgabe von gepackten Tüten

  • Kunden dürfen ab 01.06.20 nur noch an den Standorten einkaufen für die ihr Warenkorbausweis gilt

  • Wiederaufnahme der alten Gruppenzeiten an beiden Standorten

  • Neue Ausweise können im Warenkorb wieder beantragt werden. (Siehe: www.caritas-hagen.de/teilhabe/warenkorb-2)

  • Ein Einkauf ohne Ausweis ist ab 01.06.2020 nicht mehr möglich.

  • Kunden die zur Risikogruppe gehören oder Familien mit vielen Kindern, können weiterhin beliefert werden.

Derzeit können wir noch mit Hilfe von Aktion Mensch auch die Versorgung mit Lebensmitteln und den Transport zu den Menschen aufrechterhalten. Weitere Unterstützung in Form von Geld- oder Sachspenden hilft uns aber natürlich sehr!

 

Bankverbindung für Spenden

Bank für Kirche und Caritas

IBAN:           DE97472603070010690501

BIC:             GENODEM1BKC

Marteniza.jpg
May 18

PaRT: Gelungene Projekte

Rückblick: Bevor die Einschränkungen durch die Coronakrise sich auf die Arbeit PART-Teams (Partizipation-Resilienz-Teilhabe) ausgewirkt haben, konnten noch erfolgreich zwei Veranstaltungen angeboten werden, auf die Veska Petrova-Schneider Diakonie Mark-Ruhr und Daniel Heße vom Caritasverband Hagen zurückblicken:

Marteniza

Im Februar haben die Mitarbeiter*Innen den wöchentlich stattfindenden Frauentreff für alle Interessierte geöffnet und mit den Besucher*Innen Marteniza (Bulgarische Bedeutung für den Monat März) gebastelt/geknüpft.

“Marteniza ist ein alter Brauch, der große Bedeutung in der bulgarischen Kultur hat. Marteniza ist ein kleiner weiß/roter Schmuck, der im Monat März getragen wird. Der Marteniza steht in der bulgarischen Kultur als eine Art Talisman für Gesundheit und Leben, was die jeweiligen Farben des Marteniza symbolisieren. Die Farbe Rot steht für rote Wangen (Gesundheit) und die Farbe Weiß für die weißen Haare (hohes Alter).  In der ersten Märzwoche werden die Martenizas für die Familie und Freunde hergestellt und verschenkt. Hierbei werden rot/weiße Anhänger, Quasten, Püppchen oder schlichte Armbänder aus Stoff, Wolle oder Baumwollfäden verarbeitet”, erläutert Veska Petrova-Schneider.

Diese Glücksbringer werden solange getragen, bis ein erstes Anzeichen auf den Frühling hindeutet: “Ein Storch, eine Schwalbe oder ein blühender Baum.” Wenn die Person das Erwachen der Natur entdeckt, spätestens jedoch zum 1. April, wird das Marteniza an einen Baum gehängt oder unter einen Stein gelegt. Hierbei wünscht sich die Person etwas Schönes.

Eine ähnliche Tradition gibt es auch in Rumänien, Griechenland und der Republik Moldau. Dort werden die kleinen Glücksbringer Mărțișor (Märzchen) genannt.

"Wir konnten bei diesem Angebot einen großen Zuspruch von und Jung und Alt beobachten.” So Daniel Heße, Caritasverband Hagen e.V.

Der interkulturelle Frauentreff findet gewöhnlich am Mittwochnachmittag in der Zeit von 14:00-16:00 Uhr im QM Wehringhausen, Lange Str. 22 in 58089 Hagen statt. Geöffnet ist dieser nicht nur für die Klient*innen des Projektes sondern auch für alle interessierten Frauen. Ziel ist es, den Raum für Austausch und Kontakt zu schaffen.

 

Interkulturelle Gesundheitsschulung

Ende Februar haben die Mitarbeiter*Innen in Kooperation mit GEWINN Hagen und BiBer 2.0 eine interkulturelle Gesundheitsschulung angeboten. Eine Referentin der GKV (Gesetzliche Krankenversicherungen) NRW hat die interessierten Besucher*Innen über verschiedene Themen wie:

  • Wie funktioniert die gesundheitliche Versorgung?

  • Wie finde ich eine geeignete Krankenkasse?

  • Welche Voraussetzungen sind für die Aufnahme in einer Krankenkasse notwendig und wie beantrage ich die Mitgliedschaft?

  • Wie funktioniert die Europäische Krankenversicherungskarte kurz EHIC?

informiert.

Neben diesen Fragen konnten die Teilnehmer*Innen auch persönliche Problematiken und Fragestellungen schildern.

Das Angebot wurde von einer Rumänischen Sprach- und Kulturmittlerin begleitet. 

 

Die Angebote fanden im Rahmen des Projekts PaRT (Partizipation, Resilienz und Teilhabe) statt, dass in Kooperation zwischen Diakonie und Caritasverband Hagen bis Dezember 2020 durchgeführt wird.

Kinder gegen Corona.jpg
May 11

Neu auf Youtube

Um in Kontakt zu bleiben, haben unsere Erzieherinnen und Erzieher Videos für die Kinder zuhause gedreht. Die Kurzfilme sollen die Kleinen unterhalten, erklären aber auch kindgerecht wichtige Themen wie "Warum ist Händewaschen wichtig" und geben Tipps, wie man das Beste aus der Situation macht.

Das kam so gut an, dass wir die Videos nun auf dem neu eingerichteten Youtube-Kanal von Caritas Hagen eingestellt haben. Aber nicht nur die Kitas veröffentlichen hier ihre Videos, auch youngcaritas und der Fachdienst für Integration und Migration haben bereits erste Videos online gestellt. Weitere folgen! Einfach auf Youtube nach Caritas Hagen suchen.

Das Bild ist übrigens die kreative Antwort der Kinder bzw. ihrer Eltern, die diese Fotocollage zusammengestellt haben. Das hebt noch mal hervor, dass auch die Kleinen gerade großartiges, heldenhaftes leisten: sie bleiben zuhause!

default news
May 11

Information zum Offenen Ganztag für die Woche ab dem 11.05.2020

Es wird an allen Grundschulstandorten weiterhin eine Notbetreuung angeboten. Die Modalitäten der Ausweitung der Betreuung auf alle Kinder, die Anspruch auf OGS-Betreuung haben, werden derzeit unter Infektionsgesichtspunkten bzgl. der Gruppenzusammensetzungen geprüft.

Daher kann eine erweiterte Betreuung noch nicht angeboten werden. Nähere Informationen für alle Eltern sowie der Startzeitpunkt der OGS-Betreuung werden zeitnah mitgeteilt.

default news
May 07

Lockerung der Besuchsregeln

Lockerung der Besuchsregelungen in den Pflegeheimen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe

Die aktuell bestehenden generellen Besuchsverbote in Pflegeheimen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe werden zum 10. Mai (Muttertag) aufgehoben. Ab Muttertag können die Bewohner wieder Besuch von Familienangehörigen und Freunden bekommen, wenn wichtige Schutzmaßnahmen eingehalten werden.

Besuche sind grundsätzlich nur nach Terminvereinbarung möglich.

  • Bevorzugt in Außenbereichen und separaten Arealen.
  • Unter Schutzmaßnahmen wie Schutzkleidung sind auch Besuche innerhalb der Einrichtungen (in separaten Räumen) in Begleitung vom Personal möglich.
  • Aus ethisch-sozialen und medizinischen Gründen kann der Besuch einer Einzelperson, mit Schutzmaßnahmen wie Schutzkleidung, im Bewohnerzimmer in der Einrichtung erfolgen.
  • Die Dauer der Besuche ist je Bewohner zeitlich pro Besuch begrenzt.
  • alle Besucher werden registriert und einem Kurzscreening unterzogen.
  • Vermeidung von Besuchern durch infizierte Personen/ Kontaktpersonen und Personen mit Erkältungssymptomen.
  • Einhalten des Abstandes von mind. 1,5 Metern.
  • Mund-Nasen-Schutz muss getragen werden.

Wir wissen, dass es wünschenswert und notwendig ist, nach vielen Wochen Besuche zu ermöglichen, weisen aber darauf hin, dass die nach wie vor geltenden Schutzbestimmungen die Anzahl von Besuchen pro Heim deutlich begrenzt. Die Heime können nicht gewährleisten, dass an Muttertag alle gewünschten Besuche stattfinden können.

bitte beachten Sie auch die aktuellen Pressemitteilungen der Stadt Hagen: https://www.hagen.de/web/de/hagen_de/01/0111/011101/aktuelle_infos_aus_hagen.html

WDR Lokalzeit.jpg
May 06

WDR Lokalzeit zu Besuch

Ein Fernsehteam der WDR Lokalzeit Dortmund war im Don Bosco Haus zu Besuch, um zu zeigen, wie Menschen mit Behinderung mit der aktuellen Krisensituation umgehen. Ein spannender Vormittag für alle im Haus! Der Bericht ist in der WDR Mediathek (Bericht WDR Lokalzeit Dortmund vom 07.05.2020) abrufbar:

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-dortmund/video-lokalzeit-aus-dortmund---606.html

Warentüte.jpg
May 05

Tolles Zeichen

Tolles Zeichen in besonderen Zeiten: Führungskräfte von Thyssen Krupp unterstützen durch Gehaltsverzicht die Arbeit des Warenkorbes

Riesig haben wir uns über das Engagement der Thyssen Krupp AG gefreut. Führungskräfte haben über einen Gehaltsverzicht Geld für die Hagener Tafel, den „Warenkorb“, zur Verfügung gestellt! Herausragende 5000 € für Lebensmittel für bedürftige Menschen, darunter viele Familien mit Kindern, sind dabei zusammengekommen.

Gerade jetzt, wo die Warenspenden der Supermärkte etwas dürftiger ausfallen und auch günstige Lebensmittel zunehmend schlechter zu bekommen sind, hilft uns die großzügige Spende sehr. Wir können nun Lebensmittel zukaufen und die Menschen so besser unterstützen.

Gerade in Zeiten der Coronakrise ist der Warenkorb auf besondere Unterstützung angewiesen. Aufgrund der Tatsache, dass einige Kunden zur Risikogruppe gehören und den teils weiten Weg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht auf sich nehmen können, haben wir auch auf Belieferung umgestellt. Dieses Angebot können wir aber auch nur aufrechterhalten, wenn wir ausreichend Ware zukaufen können, denn über die üblichen Spenden haben wir derzeit einfach nicht genug Ware.

Wenn auch Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, spenden Sie gerne unter:

Bank für Kirche und Caritas

IBAN:                   DE97472603070010690501

BIC:                      GENODEM1BKC

Stichwort:           Warenkorb

 

Gerne steht Ihnen Fachbereichsleitung Julia Schröder (j.schroeder@caritas-hagen.de) für weitere Informationen zur Verfügung.  Wenn Sie Sachspenden abgeben wollen, kontaktieren Sie bitte direkt Michaela Engelhardt (engelhardt@caritas-hagen.de).

 

Behelfsmasken.jpg
Apr 21

Behelfsmasken

Neuer Stoff zum Nähen ist da!
Nachdem der erste Stoff schnell ausgeteilt war und als selbst genähte Behelfsmasken zurückkam, mussten wir erstmal neuen Stoff für die fleißigen Näher organisieren. Inzwischen stehen aber wieder viele schön vorgepackte Taschen in der Geschäftsstelle zur Abholung bereit. Wer also noch (neuen) Stoff braucht, kann diesen in der Bergstraße 81 abholen.


Diese Gelegenheit möchten wir aber auch nutzen, um den vielen fleißigen Nähern und Näherinnen zu danken! Viele Mitarbeitende aber auch externe Näher haben uns geholfen, dass wir zumindest aktuell in der Lage sind, jede/n Mitarbeitende/n der möchte mit selbst genähtem Behelfs-Mund-Nasenschutz zu versorgen. Das ist wirklich toll!


Aufgrund des steigenden Bedarfs u.a. auch durch die Öffnung erster Bereiche ab Mai, aber auch durch die normale Abnutzung, haben wir aber auch weiterhin Bedarf an selbstgenähten Masken. Also wer noch nähen will – gerne!
 

[ Bild: Trikot-Versteigerung Eintracht.jpg ]

Eintrachtler geben "letztes Hemd"

Eintracht-Spieler geben ihr ,,letztes Hemd" - für den guten Zweck

Die Profis der Eintracht geben ihr ,,letztes Hemd" - für den guten Zweck. Unter diesem Motto werden die Heimtrikots inkl. der Torhüter von der Saison 19/20 in den kommenden Wochen für den guten Zweck versteigert. Der Verein möchte so auf karitative Institutionen hinweisen und ihre Arbeit unterstützen. In vier Gruppen werden jeweils vier Trikots ab dem 25.05. angeboten. Interessenten können eine Woche Gebote für die original getragenen Trikots abgeben. Das Startgebot pro Trikot beträgt 50 Euro, Gebote können ausschließlich per E-Mail an geschaeftsstelle@vfl-eintracht-hagen.de oder per privater Nachricht über unsere Facebook- oder Instagramseite abgegeben werden.

Die E-Mail/Nachricht sollte folgende Informationen enthalten:

  • Vor- und Nachname des Bieters
  • Telefonnummer für Rückrufe
  • Trikotnummer/Name des Spielers, auf den geboten wird
  • Höhe des Gebots

Bei gleichwertigen Geboten zählt die zuerst eingegangene Mail.

Das aktuelle Höchstgebot wird auf der Seite der jeweiligen Gruppe kommuniziert. Eine Aktualisierung erfolgt zweimal täglich (10 Uhr und 17 Uhr). Ab drei Stunden vor Auktionsende wird das Höchstgebot stündlich aktualisiert. Eine letztmalige Aktualisierung erfolgt zehn Minuten vor Auktionsende. Die Höchstbietenden werden nach Auktionsende vom Verein benachrichtigt.

Folgende Trikots werden vom 25. Mai 2020 (8.00 Uhr) bis 31. Mai 2020 (20.00 Uhr) angeboten:

Jan Gaubatz, Maximilian Lux, Tim Stefan, Daniel Mestrum

Der Erlös des Geldes aus der ersten Gruppe geht an den Warenkorb in Boele.

Dafür bedanken wir uns herzlich und rufen im Sinne der guten Sache zum Mitmachen auf!

Trikot-Versteigerung Eintracht.jpg

[ Bild: 1000 Masken.png ]

Herzliches Dankeschön...

... an den Industrieverband Blechumformung und an sein Schwesterunternehmen in China!


Ein Telefonat mit Frau Ley vom Industrieverband Blechumformung in Hagen bescherte uns ein großartiges Geschenk. Frau Ley berichtete, dass der Industrieverband Blechumformung von den Kollegen aus China einfach so ein Paket mit 1000 OP-Masken erhalten hat und dieses nun für einen guten Zweck spenden möchte. Ein wirklich tolles Zeichen der Solidarität.
 

Dankbar nehmen Julia Schröder und Thomas Koslowski die Masken für den Caritasverband Hagen von Frau Ley (rechts) vom Industrieverband Blechumformung an. 

[ Bild: Warentüte.jpg ]

Warenkorb Wehringhausen

Der Warenkorb-Standort in Wehringhausen wird ab dem 01.06.2020 wieder öffnen. Bitte die nachfolgenden Hinweise beachten!

Rückbilck: Seit der Warenkorb aufgrund der Coronakrise den Standort in Wehringhausen vorübergehend schließen musste – die Umsetzung von Hygiene- und Abstandregelungen erforderte aufgrund der Räumlichkeiten mehr Zeit der Planung –, ist der Standort Boele unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen, veränderten Abläufen und Abstandsregelungen für diese Zeit die einzige Möglichkeit für bedürftige Menschen in Hagen, sich kostengünstig mit Lebensmitteln zu versorgen. Menschen, die zur Risikogruppe gehören oder Familien mit vielen Kindern werden auch beliefert bzw. können ihre Ware an vereinbarten Orten abholen. Gerade viele Familien sehen sich aktuell aufgrund der Kita- und Schulschließungen mit erhöhten Verpflegungskosten konfrontiert und sind froh über die Unterstützung des Warenkorbes.

Verschiedene Hagener Firmen haben uns mit Manpower, Sach- und Geldspenden dabei unterstützt, den Warenkorb in Boele aufrechtzuerhalten und die Belieferung zu ermöglichen. Dank der Zuschüsse von einem Sonderfonds des Bischofs und dem Soforthilfeprogramm von Aktion Mensch konnten außerdem Lebensmittel zugekauft werden, da die üblichen Spenden zurückgegangen sind.

Ohne diese gesamte Hilfe wäre es uns nicht möglich gewesen, weiterhin die Menschen vor Ort zu unterstützen!

Aber so konnten wir in der Krise weiter da sein und werden es auch bleiben. Jetzt werden wir aber nach und nach zu unseren alten Abläufen zurückkehren. Konkret bedeutet dies:

  • Wiedereröffnung des Standortes Wehringhausen ab 01.06.20 unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen und mit der Ausgabe von gepackten Tüten

  • Kunden dürfen ab 01.06.20 nur noch an den Standorten einkaufen für die ihr Warenkorbausweis gilt

  • Wiederaufnahme der alten Gruppenzeiten an beiden Standorten

  • Neue Ausweise können im Warenkorb wieder beantragt werden. (Siehe: www.caritas-hagen.de/teilhabe/warenkorb-2)

  • Ein Einkauf ohne Ausweis ist ab 01.06.2020 nicht mehr möglich.

  • Kunden die zur Risikogruppe gehören oder Familien mit vielen Kindern, können weiterhin beliefert werden.

Derzeit können wir noch mit Hilfe von Aktion Mensch auch die Versorgung mit Lebensmitteln und den Transport zu den Menschen aufrechterhalten. Weitere Unterstützung in Form von Geld- oder Sachspenden hilft uns aber natürlich sehr!

 

Bankverbindung für Spenden

Bank für Kirche und Caritas

IBAN:           DE97472603070010690501

BIC:             GENODEM1BKC

[ Bild: Marteniza.jpg ]

PaRT: Gelungene Projekte

Rückblick: Bevor die Einschränkungen durch die Coronakrise sich auf die Arbeit PART-Teams (Partizipation-Resilienz-Teilhabe) ausgewirkt haben, konnten noch erfolgreich zwei Veranstaltungen angeboten werden, auf die Veska Petrova-Schneider Diakonie Mark-Ruhr und Daniel Heße vom Caritasverband Hagen zurückblicken:

Marteniza

Im Februar haben die Mitarbeiter*Innen den wöchentlich stattfindenden Frauentreff für alle Interessierte geöffnet und mit den Besucher*Innen Marteniza (Bulgarische Bedeutung für den Monat März) gebastelt/geknüpft.

“Marteniza ist ein alter Brauch, der große Bedeutung in der bulgarischen Kultur hat. Marteniza ist ein kleiner weiß/roter Schmuck, der im Monat März getragen wird. Der Marteniza steht in der bulgarischen Kultur als eine Art Talisman für Gesundheit und Leben, was die jeweiligen Farben des Marteniza symbolisieren. Die Farbe Rot steht für rote Wangen (Gesundheit) und die Farbe Weiß für die weißen Haare (hohes Alter).  In der ersten Märzwoche werden die Martenizas für die Familie und Freunde hergestellt und verschenkt. Hierbei werden rot/weiße Anhänger, Quasten, Püppchen oder schlichte Armbänder aus Stoff, Wolle oder Baumwollfäden verarbeitet”, erläutert Veska Petrova-Schneider.

Diese Glücksbringer werden solange getragen, bis ein erstes Anzeichen auf den Frühling hindeutet: “Ein Storch, eine Schwalbe oder ein blühender Baum.” Wenn die Person das Erwachen der Natur entdeckt, spätestens jedoch zum 1. April, wird das Marteniza an einen Baum gehängt oder unter einen Stein gelegt. Hierbei wünscht sich die Person etwas Schönes.

Eine ähnliche Tradition gibt es auch in Rumänien, Griechenland und der Republik Moldau. Dort werden die kleinen Glücksbringer Mărțișor (Märzchen) genannt.

"Wir konnten bei diesem Angebot einen großen Zuspruch von und Jung und Alt beobachten.” So Daniel Heße, Caritasverband Hagen e.V.

Der interkulturelle Frauentreff findet gewöhnlich am Mittwochnachmittag in der Zeit von 14:00-16:00 Uhr im QM Wehringhausen, Lange Str. 22 in 58089 Hagen statt. Geöffnet ist dieser nicht nur für die Klient*innen des Projektes sondern auch für alle interessierten Frauen. Ziel ist es, den Raum für Austausch und Kontakt zu schaffen.

 

Interkulturelle Gesundheitsschulung

Ende Februar haben die Mitarbeiter*Innen in Kooperation mit GEWINN Hagen und BiBer 2.0 eine interkulturelle Gesundheitsschulung angeboten. Eine Referentin der GKV (Gesetzliche Krankenversicherungen) NRW hat die interessierten Besucher*Innen über verschiedene Themen wie:

  • Wie funktioniert die gesundheitliche Versorgung?

  • Wie finde ich eine geeignete Krankenkasse?

  • Welche Voraussetzungen sind für die Aufnahme in einer Krankenkasse notwendig und wie beantrage ich die Mitgliedschaft?

  • Wie funktioniert die Europäische Krankenversicherungskarte kurz EHIC?

informiert.

Neben diesen Fragen konnten die Teilnehmer*Innen auch persönliche Problematiken und Fragestellungen schildern.

Das Angebot wurde von einer Rumänischen Sprach- und Kulturmittlerin begleitet. 

 

Die Angebote fanden im Rahmen des Projekts PaRT (Partizipation, Resilienz und Teilhabe) statt, dass in Kooperation zwischen Diakonie und Caritasverband Hagen bis Dezember 2020 durchgeführt wird.

[ Bild: Kinder gegen Corona.jpg ]

Neu auf Youtube

Um in Kontakt zu bleiben, haben unsere Erzieherinnen und Erzieher Videos für die Kinder zuhause gedreht. Die Kurzfilme sollen die Kleinen unterhalten, erklären aber auch kindgerecht wichtige Themen wie "Warum ist Händewaschen wichtig" und geben Tipps, wie man das Beste aus der Situation macht.

Das kam so gut an, dass wir die Videos nun auf dem neu eingerichteten Youtube-Kanal von Caritas Hagen eingestellt haben. Aber nicht nur die Kitas veröffentlichen hier ihre Videos, auch youngcaritas und der Fachdienst für Integration und Migration haben bereits erste Videos online gestellt. Weitere folgen! Einfach auf Youtube nach Caritas Hagen suchen.

Das Bild ist übrigens die kreative Antwort der Kinder bzw. ihrer Eltern, die diese Fotocollage zusammengestellt haben. Das hebt noch mal hervor, dass auch die Kleinen gerade großartiges, heldenhaftes leisten: sie bleiben zuhause!

[ Bild: default news ]

Information zum Offenen Ganztag für die Woche ab dem 11.05.2020

Es wird an allen Grundschulstandorten weiterhin eine Notbetreuung angeboten. Die Modalitäten der Ausweitung der Betreuung auf alle Kinder, die Anspruch auf OGS-Betreuung haben, werden derzeit unter Infektionsgesichtspunkten bzgl. der Gruppenzusammensetzungen geprüft.

Daher kann eine erweiterte Betreuung noch nicht angeboten werden. Nähere Informationen für alle Eltern sowie der Startzeitpunkt der OGS-Betreuung werden zeitnah mitgeteilt.

[ Bild: default news ]

Lockerung der Besuchsregeln

Lockerung der Besuchsregelungen in den Pflegeheimen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe

Die aktuell bestehenden generellen Besuchsverbote in Pflegeheimen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe werden zum 10. Mai (Muttertag) aufgehoben. Ab Muttertag können die Bewohner wieder Besuch von Familienangehörigen und Freunden bekommen, wenn wichtige Schutzmaßnahmen eingehalten werden.

Besuche sind grundsätzlich nur nach Terminvereinbarung möglich.

  • Bevorzugt in Außenbereichen und separaten Arealen.
  • Unter Schutzmaßnahmen wie Schutzkleidung sind auch Besuche innerhalb der Einrichtungen (in separaten Räumen) in Begleitung vom Personal möglich.
  • Aus ethisch-sozialen und medizinischen Gründen kann der Besuch einer Einzelperson, mit Schutzmaßnahmen wie Schutzkleidung, im Bewohnerzimmer in der Einrichtung erfolgen.
  • Die Dauer der Besuche ist je Bewohner zeitlich pro Besuch begrenzt.
  • alle Besucher werden registriert und einem Kurzscreening unterzogen.
  • Vermeidung von Besuchern durch infizierte Personen/ Kontaktpersonen und Personen mit Erkältungssymptomen.
  • Einhalten des Abstandes von mind. 1,5 Metern.
  • Mund-Nasen-Schutz muss getragen werden.

Wir wissen, dass es wünschenswert und notwendig ist, nach vielen Wochen Besuche zu ermöglichen, weisen aber darauf hin, dass die nach wie vor geltenden Schutzbestimmungen die Anzahl von Besuchen pro Heim deutlich begrenzt. Die Heime können nicht gewährleisten, dass an Muttertag alle gewünschten Besuche stattfinden können.

bitte beachten Sie auch die aktuellen Pressemitteilungen der Stadt Hagen: https://www.hagen.de/web/de/hagen_de/01/0111/011101/aktuelle_infos_aus_hagen.html

[ Bild: WDR Lokalzeit.jpg ]

WDR Lokalzeit zu Besuch

Ein Fernsehteam der WDR Lokalzeit Dortmund war im Don Bosco Haus zu Besuch, um zu zeigen, wie Menschen mit Behinderung mit der aktuellen Krisensituation umgehen. Ein spannender Vormittag für alle im Haus! Der Bericht ist in der WDR Mediathek (Bericht WDR Lokalzeit Dortmund vom 07.05.2020) abrufbar:

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-dortmund/video-lokalzeit-aus-dortmund---606.html

[ Bild: Warentüte.jpg ]

Tolles Zeichen

Tolles Zeichen in besonderen Zeiten: Führungskräfte von Thyssen Krupp unterstützen durch Gehaltsverzicht die Arbeit des Warenkorbes

Riesig haben wir uns über das Engagement der Thyssen Krupp AG gefreut. Führungskräfte haben über einen Gehaltsverzicht Geld für die Hagener Tafel, den „Warenkorb“, zur Verfügung gestellt! Herausragende 5000 € für Lebensmittel für bedürftige Menschen, darunter viele Familien mit Kindern, sind dabei zusammengekommen.

Gerade jetzt, wo die Warenspenden der Supermärkte etwas dürftiger ausfallen und auch günstige Lebensmittel zunehmend schlechter zu bekommen sind, hilft uns die großzügige Spende sehr. Wir können nun Lebensmittel zukaufen und die Menschen so besser unterstützen.

Gerade in Zeiten der Coronakrise ist der Warenkorb auf besondere Unterstützung angewiesen. Aufgrund der Tatsache, dass einige Kunden zur Risikogruppe gehören und den teils weiten Weg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht auf sich nehmen können, haben wir auch auf Belieferung umgestellt. Dieses Angebot können wir aber auch nur aufrechterhalten, wenn wir ausreichend Ware zukaufen können, denn über die üblichen Spenden haben wir derzeit einfach nicht genug Ware.

Wenn auch Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, spenden Sie gerne unter:

Bank für Kirche und Caritas

IBAN:                   DE97472603070010690501

BIC:                      GENODEM1BKC

Stichwort:           Warenkorb

 

Gerne steht Ihnen Fachbereichsleitung Julia Schröder (j.schroeder@caritas-hagen.de) für weitere Informationen zur Verfügung.  Wenn Sie Sachspenden abgeben wollen, kontaktieren Sie bitte direkt Michaela Engelhardt (engelhardt@caritas-hagen.de).

 

[ Bild: Behelfsmasken.jpg ]

Behelfsmasken

Neuer Stoff zum Nähen ist da!
Nachdem der erste Stoff schnell ausgeteilt war und als selbst genähte Behelfsmasken zurückkam, mussten wir erstmal neuen Stoff für die fleißigen Näher organisieren. Inzwischen stehen aber wieder viele schön vorgepackte Taschen in der Geschäftsstelle zur Abholung bereit. Wer also noch (neuen) Stoff braucht, kann diesen in der Bergstraße 81 abholen.


Diese Gelegenheit möchten wir aber auch nutzen, um den vielen fleißigen Nähern und Näherinnen zu danken! Viele Mitarbeitende aber auch externe Näher haben uns geholfen, dass wir zumindest aktuell in der Lage sind, jede/n Mitarbeitende/n der möchte mit selbst genähtem Behelfs-Mund-Nasenschutz zu versorgen. Das ist wirklich toll!


Aufgrund des steigenden Bedarfs u.a. auch durch die Öffnung erster Bereiche ab Mai, aber auch durch die normale Abnutzung, haben wir aber auch weiterhin Bedarf an selbstgenähten Masken. Also wer noch nähen will – gerne!