[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Aktuelles

Kampagne_2020_1-.jpg
Jan 16

Jahreskampagne 2020

Dringend gebraucht: „Gutmenschen“

Caritas stößt mit aktueller Jahreskampagne Diskussion über die Grundlagen für den Zusammenhalt in der Gesellschaft an / Mehr als 24.000 Personen im Erzbistum Paderborn übernehmen Verantwortung in einem sozial-caritativen Ehrenamt

Berlin/Paderborn, 16.01.2020 (cpd). – „Gutmensch“, das „Unwort“ des Jahres 2015, ist Anlass für den Deutschen Caritasverband, um eine öffentliche Diskussion über den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu starten. „Wir wollen und dürfen die Deutungshoheit darüber, was `gut´ ist und was `gute Menschen´ sind, nicht denen überlassen, die den Begriff lächerlich und verächtlich machen“, betont Caritas-Präsident Msgr. Dr. Peter Neher zum Start der Jahreskampagne „Sei gut, Mensch!“. Für den Zusammenhalt in der Gesellschaft brauche es dringend „Gutmenschen“, die Verantwortung für die Nächsten und die Gemeinschaft übernehmen. Dazu fordert die Caritas von der Politik bessere Rahmenbedingungen für Engagement, Ehrenamt und die Menschen, die soziale Verantwortung übernehmen.

Allein in der verbandlichen Caritas im Erzbistum Paderborn engagieren sich mehr als 24.000 Personen in sozial-caritativen Ehrenämtern, darunter allein 16.300 in den Kirchengemeinden innerhalb der Caritas-Konferenzen (CKD). Laut CKD-Statistik sind im Vorjahr über eine Million Stunden ehrenamtlich investiert worden, um Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen, in Not- oder Krisensituationen zu helfen. Wichtigste Aktivitäten sind Besuchsdienste im Wohnviertel und in Einrichtungen.

Aber auch andere Caritas-Fachverbände im Erzbistum Paderborn bieten flächendeckende Engagement-Plattformen, so etwa die Malteser. Dort engagieren sich 3.267 Personen ehrenamtlich. In den Diensten und Einrichtungen der 23 örtlichen Caritasverbände sind 3.157 Ehrenamtliche aktiv. Insgesamt rund 1.800 Ehrenamtliche zählen die Sozialdienste katholischer Frauen und Männer, IN VIA kath. Mädchensozialarbeit, die Vinzenz-Konferenzen sowie der Kreuzbund.

Mehr Infos zur Kampagne sowie die sozialpolitischen Positionen gibt es im Internet unter www.SeiGutMensch.de. Gedruckte Informationen bietet die Spezial-Ausgabe der Zeitschrift „Sozialcourage“ (www.sozialcourage.de) sowie  die Ausgabe 1/2020 der Zeitschrift „Caritas in NRW“ (www.caritas-nrw.de). Beide Publikationen können kostenlos angefordert werden beim Diözesan-Caritasverband Paderborn, Am Stadelhof 15, 33098 Paderborn, Tel. 05251 209-222, presse@caritas-paderborn.de

Hände.jpg
Jan 13

Privatleistungen - Sozialstationen

Neben den Leistungen, die mit der Pflegekasse und Krankenkasse abrechenbar sind, bieten unsere Caritas-Sozialstationen weitere Dienstleistungen an, die Ihnen das Leben in der häuslichen Umgebung angenehm gestalten.
Mit diesem Angebot möchten wir dazu beitragen, dass Sie selbstbestimmt und gut versorgt Ihren Alltag in der häuslichen Umgebung verbringen können. Auch ohne das Vorliegen eines Pflegegrades können Sie die folgenden Leistungen entsprechend Ihren Vorstellungen und Bedürfnissen zusammenstellen.

Den Katalog zu unseren Privtleistungen können Sie als pdf-Datei hier öffnen (bitte hier klicken).

Herz schenken.jpg
Jan 10

Neuer Kurs

Am 23. Januar beginnt ein neuer Kurs für Ehrenamtliche, die sich in unserem Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentreppe engagieren wollen. Der Kurs findet 1x wöchentlich, donnerstags von 18-21 Uhr statt und läuft bis zu den Osterferien. Es sind noch Plätze frei! Interessierte können sich informieren uns anmelden unter: Ambulante Hospizdienste des Caritasverbandes Hagen e.V., Köhlerweg 7, 58093 Hagen. Tel. 02331/8039180, E-Mail hospiz@caritas-hagen.de.

7.jpg
Jan 05

Ein guter Vorsatz für das neue Jahr!

6.jpg
Jan 01

Wir wünschen ein Frohes Neues Jahr!

5.jpg
Dec 26

Anderen helfen - Nicht nur zur Weihnachtszeit!

2.jpg
Dec 25

Unser Weihnachtswunsch

3.jpg
Dec 24

Wir wünschen Frohe Weihnachten!

img_0599.jpg
Dec 20

Lebensbuch

Kinder gestalteten ihr eigenes Lebensbuch – Biografiearbeit an der Funckeparckschule:

Das Projekt, das vom Caritasverband Hagen geplant und von zwei pädagogisch-künstlerischen Mitarbeiterinnen von Kunst vor Ort durchgeführt wurde, ist vom Bundesprogramm „Demokratie leben“ finanziell unterstützt worden.

8 Wochen lang arbeiteten 10 Kinder der OGS-Gruppe der Funckeparkschule an ihrem Lebensbuch. Neben Steckbriefen und Zeichnungen der eigenen Hände, dem Auseinandersetzen mit den eigenen Stärken, Hobbies und Dingen, die einen ausmachen und man gerne tut, wurde ein lebensgroßes Abbild jeden Kindes aus Papier angefertigt. Ebenso beschäftigte sich jedes Kind mit seinem eigenen Namen und recherchierte im Elternhaus, wo der Name herkommt, wer ihn ausgesucht hat und warum. Die Kinder machten sich bewusst, dass die Herkunft oder Hautfarbe nur einen kleinen Teil der Identität ausmachen und sie viel mehr Ähnlichkeiten mit den anderen Kindern haben, als ihnen vorher bewusst war. 

Das Projekt hat es geschafft, die Kinder selbstbewusster zu machen und sie ein wenig mehr zusammen rücken lassen. Ein wirklich erfolgreiches Projekt geht zu Ende, auf das alle stolz sein können. Ein schönes, vorweihnachtliches Geschenk.

Alle Lebensbücher wurden in einer kleinen Feierlichkeit in der Schule den Eltern und allen Mitwirkenden vorgestellt und die Kinder selber haben von ihren Erfahrungen berichtet.

 

GS Emst.jpg
Dec 20

GS Emst spendet

Herzlichen Dank an die Grundschule Emst, die 900 Euro für unseren Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentreppe gespendet haben!

[ Bild: Kampagne_2020_1-.jpg ]

Jahreskampagne 2020

Dringend gebraucht: „Gutmenschen“

Caritas stößt mit aktueller Jahreskampagne Diskussion über die Grundlagen für den Zusammenhalt in der Gesellschaft an / Mehr als 24.000 Personen im Erzbistum Paderborn übernehmen Verantwortung in einem sozial-caritativen Ehrenamt

Berlin/Paderborn, 16.01.2020 (cpd). – „Gutmensch“, das „Unwort“ des Jahres 2015, ist Anlass für den Deutschen Caritasverband, um eine öffentliche Diskussion über den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu starten. „Wir wollen und dürfen die Deutungshoheit darüber, was `gut´ ist und was `gute Menschen´ sind, nicht denen überlassen, die den Begriff lächerlich und verächtlich machen“, betont Caritas-Präsident Msgr. Dr. Peter Neher zum Start der Jahreskampagne „Sei gut, Mensch!“. Für den Zusammenhalt in der Gesellschaft brauche es dringend „Gutmenschen“, die Verantwortung für die Nächsten und die Gemeinschaft übernehmen. Dazu fordert die Caritas von der Politik bessere Rahmenbedingungen für Engagement, Ehrenamt und die Menschen, die soziale Verantwortung übernehmen.

Allein in der verbandlichen Caritas im Erzbistum Paderborn engagieren sich mehr als 24.000 Personen in sozial-caritativen Ehrenämtern, darunter allein 16.300 in den Kirchengemeinden innerhalb der Caritas-Konferenzen (CKD). Laut CKD-Statistik sind im Vorjahr über eine Million Stunden ehrenamtlich investiert worden, um Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen, in Not- oder Krisensituationen zu helfen. Wichtigste Aktivitäten sind Besuchsdienste im Wohnviertel und in Einrichtungen.

Aber auch andere Caritas-Fachverbände im Erzbistum Paderborn bieten flächendeckende Engagement-Plattformen, so etwa die Malteser. Dort engagieren sich 3.267 Personen ehrenamtlich. In den Diensten und Einrichtungen der 23 örtlichen Caritasverbände sind 3.157 Ehrenamtliche aktiv. Insgesamt rund 1.800 Ehrenamtliche zählen die Sozialdienste katholischer Frauen und Männer, IN VIA kath. Mädchensozialarbeit, die Vinzenz-Konferenzen sowie der Kreuzbund.

Mehr Infos zur Kampagne sowie die sozialpolitischen Positionen gibt es im Internet unter www.SeiGutMensch.de. Gedruckte Informationen bietet die Spezial-Ausgabe der Zeitschrift „Sozialcourage“ (www.sozialcourage.de) sowie  die Ausgabe 1/2020 der Zeitschrift „Caritas in NRW“ (www.caritas-nrw.de). Beide Publikationen können kostenlos angefordert werden beim Diözesan-Caritasverband Paderborn, Am Stadelhof 15, 33098 Paderborn, Tel. 05251 209-222, presse@caritas-paderborn.de

[ Bild: Hände.jpg ]

Privatleistungen - Sozialstationen

Neben den Leistungen, die mit der Pflegekasse und Krankenkasse abrechenbar sind, bieten unsere Caritas-Sozialstationen weitere Dienstleistungen an, die Ihnen das Leben in der häuslichen Umgebung angenehm gestalten.
Mit diesem Angebot möchten wir dazu beitragen, dass Sie selbstbestimmt und gut versorgt Ihren Alltag in der häuslichen Umgebung verbringen können. Auch ohne das Vorliegen eines Pflegegrades können Sie die folgenden Leistungen entsprechend Ihren Vorstellungen und Bedürfnissen zusammenstellen.

Den Katalog zu unseren Privtleistungen können Sie als pdf-Datei hier öffnen (bitte hier klicken).

[ Bild: Herz schenken.jpg ]

Neuer Kurs

Am 23. Januar beginnt ein neuer Kurs für Ehrenamtliche, die sich in unserem Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentreppe engagieren wollen. Der Kurs findet 1x wöchentlich, donnerstags von 18-21 Uhr statt und läuft bis zu den Osterferien. Es sind noch Plätze frei! Interessierte können sich informieren uns anmelden unter: Ambulante Hospizdienste des Caritasverbandes Hagen e.V., Köhlerweg 7, 58093 Hagen. Tel. 02331/8039180, E-Mail hospiz@caritas-hagen.de.

[ Bild: 7.jpg ]

Ein guter Vorsatz für das neue Jahr!

[ Bild: 6.jpg ]

Wir wünschen ein Frohes Neues Jahr!

[ Bild: 5.jpg ]

Anderen helfen - Nicht nur zur Weihnachtszeit!

[ Bild: 2.jpg ]

Unser Weihnachtswunsch

[ Bild: 3.jpg ]

Wir wünschen Frohe Weihnachten!

[ Bild: img_0599.jpg ]

Lebensbuch

Kinder gestalteten ihr eigenes Lebensbuch – Biografiearbeit an der Funckeparckschule:

Das Projekt, das vom Caritasverband Hagen geplant und von zwei pädagogisch-künstlerischen Mitarbeiterinnen von Kunst vor Ort durchgeführt wurde, ist vom Bundesprogramm „Demokratie leben“ finanziell unterstützt worden.

8 Wochen lang arbeiteten 10 Kinder der OGS-Gruppe der Funckeparkschule an ihrem Lebensbuch. Neben Steckbriefen und Zeichnungen der eigenen Hände, dem Auseinandersetzen mit den eigenen Stärken, Hobbies und Dingen, die einen ausmachen und man gerne tut, wurde ein lebensgroßes Abbild jeden Kindes aus Papier angefertigt. Ebenso beschäftigte sich jedes Kind mit seinem eigenen Namen und recherchierte im Elternhaus, wo der Name herkommt, wer ihn ausgesucht hat und warum. Die Kinder machten sich bewusst, dass die Herkunft oder Hautfarbe nur einen kleinen Teil der Identität ausmachen und sie viel mehr Ähnlichkeiten mit den anderen Kindern haben, als ihnen vorher bewusst war. 

Das Projekt hat es geschafft, die Kinder selbstbewusster zu machen und sie ein wenig mehr zusammen rücken lassen. Ein wirklich erfolgreiches Projekt geht zu Ende, auf das alle stolz sein können. Ein schönes, vorweihnachtliches Geschenk.

Alle Lebensbücher wurden in einer kleinen Feierlichkeit in der Schule den Eltern und allen Mitwirkenden vorgestellt und die Kinder selber haben von ihren Erfahrungen berichtet.

 

[ Bild: GS Emst.jpg ]

GS Emst spendet

Herzlichen Dank an die Grundschule Emst, die 900 Euro für unseren Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentreppe gespendet haben!