[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Aktuelles

Herz schenken.jpg
Dec 05

Ehrenamt Herzstück der Caritas

 

Mehr als 270 Menschen engagieren sich regelmäßig im Caritasverband Hagen.
Zum internationalen Tag des Ehrenamtes hat der Deutsche Caritasverband eine Pressemitteilung veröffentlicht:

 

Caritas-Newsletter

 

 

 

Ehrenamt ist Herzstück der Caritas

 

 

 

 

Internationaler Tag des Ehrenamtes

Berlin, 5.12.2019. „Ohne das ehrenamtliche Engagement der Menschen in vielen unserer Einrichtungen und Diensten wäre die Caritas in Deutschland nicht die Institution, die wir heute kennen“, sagt Caritas-Präsident Peter Neher heute zum Internationalen Tag des Ehrenamtes. Neher: „Der Einsatz der vielen Menschen ist unverzichtbar für unsere Arbeit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt - daher möchte ich mich heute bei allen Ehrenamtlichen herzlich bedanken.“

Die 2019 veröffentlichte Ehrenamtserhebung der Caritas macht dieses Engagement konkret sichtbar: Mehrere hunderttausend Ehrenamtliche engagierten sich 2016 bei der Caritas, darunter 340.000 Ehrenamtliche direkt in den Einrichtungen und Diensten der Caritas. Dabei wurden rund 22 Millionen Stunden durch regelmäßiges Engagement erbracht, zwei Millionen Stunden projektbezogen und knapp 100.000 Stunden in einmaligem Engagement. Hinzu kommen 10.000 Freiwilligendienstleistende, die sich jedes Jahr in FSJ und BFD engagieren.

„Die Motivation und Begeisterung beispielsweise der Freiwilligendienstleistenden ist eine Kraftquelle für unsere Arbeit. Freiwillige und Ehrenamtliche sollten daher ihr Engagement bei der Bewerbung um eine Ausbildung oder einen Studienplatz anerkannt bekommen. Auch kostenlose und vergünstigte ÖPNV- und Bahntickets wären eine Wertschätzung“, so Neher. Denn das Ehrenamt kennt keine Grenzen. Die Engagierten sind alt, jung, berufstätig, in Rente, gehen zur Schule, studieren, leben mit einer Behinderung, haben einen Fluchthintergrund oder wurden in Deutschland geboren. Und auch ihr Engagement ist vielfältig wie folgende Beispiele zeigen:


Maria Hartmann schneidet Wohnungslosen kostenlos die Haare (Ulm, Baden-Württemberg)
Maria Hartmann (54) engagiert sich seit 2003 für die Wohnungslosenhilfe der Caritas in Ulm. Die gelernte Friseurin mit eigenem Salon in Blaustein schneidet wohnungslosen Menschen alle sechs Wochen kostenlos die Haare. „Beim Schneiden erfahre ich viel über die Sorgen und Wünsche der Menschen“, erzählt Hartmann. „So bilden sich mit der Zeit besondere Beziehungen. Ich bin dankbar, dass ich das tun darf und ich wünsche mir, dass noch mehr Menschen den Sprung in ein geregeltes Leben schaffen."

Malik S. gibt Nachhilfe in Mathe (Ratingen, Nordrhein-Westfalen)

Malik S. (20) aus Afghanistan bekommt seit 2017 Unterstützung durch eine Lernpatin – und seit 2018 engagiert er sich selbst als Lernpate bei der Caritas in Mettmann. „Ohne die Hilfe vieler freundlicher Menschen hätte ich sicher keinen Ausbildungsplatz gefunden. Mein Engagement bei den Lernpatenschaften ist meine Art, für die erhaltene Hilfe Danke zu sagen“, sagt der junge Mann über sein Ehrenamt. Die Initiative Caritas-Lernpatenschaften vermittelt und begleitet Lernpatenschaften zwischen Schüler(innen) und Ehrenamtlichen aus Ratingen. Unterstützt wird das Angebot durch das Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen” des Ministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

Ingelore und Wolfgang Thamm besuchen straffällige Jugendliche (Wriezen, Brandenburg)

Ingelore und Wolfgang Thamm engagieren sich im Rahmen des Caritas-Projektes „Ehrenamt im Strafvollzug“ in der Jugendstrafvollzugsanstalt in Wriezen. „Gefangene besuchen ist ein Werk der Barmherzigkeit. Auch straffällige junge Menschen haben das Recht auf neue Chancen und Geborgenheit“, sagen die beiden Rentner zu ihrer Motivation. Das Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz (MdJEV) Brandenburg finanziert das Projekt seit 2008.

Link zur Ehrenamtserhebung

Ehrenamt – damit der Funke überspringt, Artikel neue caritas:
https://www.caritas.de/neue-caritas/heftarchiv/jahrgang2019/artikel/ehrenamt--damit-der-funke-ueberspringt

#freiefahrtfuerfreiwillige

 

 

 

 


Herausgegeben von
Deutscher Caritasverband e.V.
Pressestelle
Redaktion: Anja Stoiser (Verantwortlich)
Stellv. Pressesprecherin


Telefon: 030 284447-44
Telefax: 030 284447-55
E-Mail: pressestelle@caritas.de
www.caritas.de
www.facebook.com/caritas.deutschland
Twitter: @Caritas_web

Haus der Deutschen Caritas
Reinhardtstraße 13, 10117 Berlin

 

 

 

 

Fotos Herbstferienprojekt.jpg
Nov 27

Bewegte Ferien

„Bewegte Herbstferien“ war die Devise des Angebots, dass das Projekt PaRT (PaRT wird in Kooperation der Diakonie Mark-Ruhr und dem Caritasverband Hagen durchgeführt) in Kooperation mit „GEWINN Hagen“ und der Stadtsportjugend Hagen organisiert hat. Jeden Tag gab es in der Sporthalle Wehringhausen bzw. der Gesamtschule Haspe verschiedene Sportangebote, die jeweils von Übungsleitern des Stadtsportbundes begleitet wurden.

Fußball, Basketball, Völkerball, Brennball: die rund 20 Kinder aus unterschiedlichen Herkunftsländern hatten große Freude an diesem Programm. In Haspe hat auch Bezirksbürgermeister Dietmar Thieser die jungen Sportler*innen besucht! „Wir sind mit dem Verlauf der zwei Wochen sehr zufrieden. Die Kinder wurden spielerisch an verschiedene Sportarten herangeführt, woraus sich ein großes Interesse entwickelt hat. Im Anschluss der Sportwoche konnten wir einige Kinder sogar in Hagener Sportvereinen ‚vermitteln‘“, freut sich das Team von PaRT.  

Finanziert wird PaRT (Partnerschaftlich-Resilienz-Teilhabe) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds über das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.

WB_19_quer.jpg
Nov 26

Unser Wunschbaum steht

Es ist eine liebgewonnene Tradition, dass Hagener Bürgerinnen und Bürger sozial benachteiligten Kindern unserer Stadt zu Weihnachten einen Wunsch erfüllen. Wir haben dazu genau geschaut, wo es in unseren Einrichtungen und Diensten Eltern finanziell besonders schwer fällt, ihren Kindern etwas zu schenken. Diese Familien wollen wir mit unserer Aktion unterstützen und den Kindern an Weihnachten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Auch wenn die Schenkenden dies nicht sehen werden – allein der Gedanke daran macht froh und ist für viele ein Grund mitzumachen. Und so hofft das Wunschbaum-Team bestehend aus Freiwilligenzentrale, Caritas und Sparkasse auch in diesem Jahr auf Menschen, die gern Christkind spielen und sich dazu einen Wunsch vom Baum pflücken, das entsprechende Geschenk im Wert von max. 20 Euro besorgen und bis zum 16. Dezember weihnachtlich verpackt in der Freiwilligenzentrale abgeben, damit die Geschenke rechtzeitig über die Caritas an die Kinder verteilt werden können.

 

Der Wunschbaum steht in der Kundenhalle im Sparkassen-Karree. Ein Dankesbrief mit kurzer Erläuterung der Aktion liegt den Wunschzetteln bei.

 

Es ist auch möglich, die Aktion mit einer Spende zu unterstützen: Das Spendenkonto bei der Sparkasse HagenHerdecke lautet IBAN DE43450500010100037429, BIC WELADE3HXXX, Stichwort: Wunschbaum. Mit den Spenden werden dann noch offene Geschenkwünsche erfüllt, damit auch jedes Kind etwas bekommt - was übrigens in den vergangenen Jahren dank der großen Spendenbereitschaft auch immer gelungen ist.

 

Wir bedanken uns herzlich bei allen, die mitmachen!

 

Auf dem Foto v.l.n.r.: Anja Majus (Caritas Hagen), Thorsten Irmer (Sparkasse HagenHerdecke), Stephanie Krause, (Freiwilligenzentrale Hagen).

Wir sind Helden II.png
Nov 22

Fotoausstellung am 29.11.19

Das Fotoprojekt "Wir sind Helden" ist vor 2 Jahren so gut angekommen, dass es von der OGS der Heideschule neu aufgelegt wurde - herausragende Bilder sind dabei entstanden, welche die Beteiligten in einer besonderen Ausstellung zeigen. Zu diesem Anlass laden wir herzlich ein:

Freitag, 29. November 2019, um 14:30 Uhr

Heideschule Hohenlimburg

Heideschulweg 12

58119 Hagen-Hohenlimburg

Wir sind Helden II.png

 

default news
Nov 13

Lucica und ihre Kinder

Wie ist unser (Bildungs-) System für zugezogene Menschen aufgestellt?  Und wie wollen und können wir in Zukunft mit der Ungleichheit der Voraussetzungen, innerhalb unseres Landes, aber auch in Europa und in einer globalisierten Welt umgehen? Das sind nur einige Fragen, die der Dokumentarfilm „Lucica und ihre Kinder“ aufwirft, den das Kino Babylon in Kooperation mit dem Caritasverband Hagen e.V.  und dem Bundeprogramm „Demokratie Leben“ am kommenden Donnerstag, 14.11. um 19:00 bei freiem Eintritt zeigt.

Lucica hat sechs Kinder im Alter von zwei bis 13 Jahren, mit denen sie in einer 1-Zimmer-Wohnung in der Dortmunder Nordstadt lebt, damit sie hier zur Schule gehen können.  Und einen Mann, der nach einer Gefängnisstrafe nicht mehr nach Deutschland einreisen darf.  Die alleinerziehende Mutter und auch ihre Kinder müssen sich täglich großen Herausforderungen stellen, seien es Probleme mit dem Geld und den Nachbarn oder die Anforderungen der Schule und die Probleme mit der Sprache. Die Situation spitzt sich zu, als der Strom abgestellt wird und die jüngste Tochter in Rumänien bleiben muss.
Die Kamera ist immer nah dabei und die Regisseurin wird zur engen Vertrauten.  Aber Nähe schafft Verbindlichkeiten. Wer braucht hier wen und für was?

Die Filmemacherin Bettina Braun hat Lucica und ihre Kinder anderthalb Jahre lang mit ihrer Kamera begleitet und geriet dabei als Dokumentaristin einige Male in einen Zwiespalt von Geben und Nehmen. Der Film ist geprägt von der Empathie für die Familie und zeigt Verständnis für ihr Handeln. Aber er thematisiert auch die Erwartungen und Probleme, die im Verhältnis zwischen Zugezogenen und Aufnahmeland von beiden Seiten entstehen können.


So versucht die Filmemacherin keine Antworten auf die drängenden Probleme zu geben, sondern wirft vielmehr Fragen auf, die uns als Gesellschaft alle angehen und die nur gemeinsam beantwortet werden können. Regisseurin Bettina Braun ist am Donnerstag zu Gast im Kino Babylon und diskutiert im Anschluss mit dem Publikum. 

 

Aufführungstermin ist am Donnerstag 14.November um 19:00 bei freiem  Eintritt.

Produktionsinfos:
Deutschland 2018, Regie: Bettina Braun, Dokumentarfilm, 90 Min.

Bild Aktuelles.png
Nov 04

Eine Million Sterne 2019

Am 16. November 2019 leuchten "Eine Million Sterne" in Hagen-Boele. Wir beginnen mit dem Gottesdienst in St. Johannes-Baptist, anschließend wollen wir den Boeler Kirchplatz im Kerzenglanz erstrahlen lassen - zum Zeichen der Solidarität mit Menschen in Not in Hagen und weltweit!

 

1 Mio Sterne Vorderseite.png     1 Mio Sterne Rückseite.png

Jubiläum Kreuzbund _Einladung HP.png
Nov 01

35 Jahre Kreuzbund

Als Fachverband der Caritas begleitet der Kreuzbund suchtkranke und suchtgefährdete Menschen und ihre Angehörigen. Zum 35-jährigen Jubiläum lädt der Kreuzbund am 15.11.19 von 10-16 Uhr zum Tag der offenen Tür ein:

Jubiläum Kreuzbund _Einladung HP.png

default news
Sep 13

Tag der offenen Tür

Unsere Kindertageseinrichtungen laden ein: Am Freitag, den 04.10.19 öffnen sich nachmittags die Türen, um allen Interessierten die Möglichkeit zu geben, die KiTas kennenzulernen, sich die Räumlichkeiten anzuschauen, mehr über unser Konzept zu erfahren und sich für das Kindergartenjahr 2020/21 vormerken zu lassen.

Tag der Offenen Tür am Freitag, den 04.10.2019:

St. Christophorus, Hochstraße 61, 58095 Hagen: 13:30 - 16:00 Uhr

St. Engelbert, Rembergstraße 31, 58095 Hagen: 13:30 - 16:00 Uhr

St. Paula, Voßwinckelstraße 3, 58095 Hagen: 13:30 - 16:00 Uhr

Interkulturelle Woche 2019.jpg
Sep 10

Interkulturelle Woche

„Zusammen leben – zusammen wachsen“ – unter diesem Motto findet vom 20.-27.09. die diesjährige Interkulturelle Woche statt. Die Integrationsagenturen der AWO, Diakonie und Caritas sowie das Kommunalen Integrationszentrum und der Ev. Kirchenkreis haben gemeinsam ein abwechslungsreiches Programm an Veranstaltungen für alle interessierten Hagener Bürger zusammengestellt. Es sind tolle Sachen dabei und alles ist kostenfrei!

Zum Auftakt der Interkulturellen Woche ist am 20.09. um  18:30 Uhr das Junge Theater Cactus im Kultopia in der Konkordiastr. 23-25 zu Gast. In Stand UPs erzählen, singen und rappen die Protagonisten ihre „Stories“ bierernst, komisch und transkulturell – frei nach dem Motto: „ Es lebe die Diversität und die Freiheit der Performance“!
Das weitere Programm im Laufe der Interkulturellen Woche bietet
•    Kinoveranstaltung „Monsieur Claude 2 – immer für eine Überraschung gut“ am 22.09., 18 Uhr, im Pelmke Kulturzentrum
•    „Interkulturelle Gemeinschaftsgärten: Gärtnern über die Grenzen hinaus“, Vortrag im Allerwelthaus am 23.09., 19-21 Uhr
•    „Musik ist Begegnung“: Musikalischer Nachmittag im Helmut-Turck-Zentrum am 24.09., 16-17.30 Uhr
•    „Willkommen in Hagen?! – Vier Jahre nach dem Sommer des Willkommens“- Diskussion in der FernUni, 24.09., 16-19 Uhr
•    Trommelworkshop unter Anleitung des Trommlers Joseph Mahame, 24.09., 18-20 Uhr im Allerwelthaus
•    Interreligiöser Stadtspaziergang am 25.09. ab 14 Uhr, Treffpunkt: griechisch-orthodoxe Kirche Elfriedenhöhe
•    Syrischer Nachmittag im BSH Seniorenheim, 25.09. 14-18 Uhr
•    Politisches Nachtgebet zum Gedenken an die Verstorbenen an Europas Grenzen am 26.09. um 19 Uhr in der Johanniskirche am Markt
Das ‚Kultur-Mosaik‘ am Freitag, den 27.09. im Volkspark, ein buntes Fest mit Musik- und Tanzprogramm auf der Bühne der Konzertmuschel, rundet die Interkulturelle Woche ab. Nachdem der Oberbürgermeister das Fest mit einem Grußwort um 15:30 Uhr offiziell eröffnet hat, wird es neben dem Bühnenprogramm auch viele Aktions- und Informationsstände sowie ein interkulturelles Angebot an Speisen von Migrantenselbstorganisationen geben.
 
Kurzum, es erwartet uns auch in diesem Jahr wieder eine Woche mit interessanten Begegnungen und Gesprächen und der Möglichkeit, die kulturelle Hagener Vielfalt kennen zu lernen!  

Vorab sind die Veranstalter zusammengekommen, um gemeinsam für die Interkulturelle Woche zu werben:

Interkulturelle Woche 2019.jpg
(vlnr: Tanja Monse (AWO), Christiane Vonnahme, Carla Warburg (beide Caritas), Zeki Boran (Kommunales Integrationszentrum, Stadt Hagen) Roland Eyerund-Kopetzki (AWO), Heike Spielmann (Diakonie Mark-Ruhr)).

 

default news
Aug 26

Hausaufgabenhilfe / Nachhilfe

Wir suchen…

 

Oberstufenschüler*innen oder Lehramtsstudent*innen

für Hausaufgabenhilfe/Nachhilfe

für Zuwandererkinder im Alter von 6- 10 Jahren
 

Das Angebot soll so schnell wie möglich nach den Sommerferien starten und zweimal in der Woche für 2 Zeitstunden stattfinden. Die Hausaufgabenhilfe wird in den Nachmittagsstunden angeboten und findet in den Räumen der Grundschule statt.  
Ziele: Verbesserung der Deutschkenntnisse, Unterstützung und Hilfestellung bei den regelmäßigen Hausaufgaben, Nachhilfe in Defizitfächern…
 

Hier  die wichtigsten Informationen auf einen Blick:

Wann: Montag und Mittwoch, voraussichtlich 12:30 – 14:30 Uhr

Wo: Funckeparkschule, Funckestr. 33, 58097 Hagen

10 – 12 Schüler*innen der 1. – 4. Klasse (vornehmlich rumänische und bulgarische Schüler*innen)

 

Bei Interesse oder weiteren Fragen:

Kontaktperson: Carla Warburg, Caritasverband Hagen e. V.                        
Tel.: 02331/918481

[ Bild: Herz schenken.jpg ]

Ehrenamt Herzstück der Caritas

 

Mehr als 270 Menschen engagieren sich regelmäßig im Caritasverband Hagen.
Zum internationalen Tag des Ehrenamtes hat der Deutsche Caritasverband eine Pressemitteilung veröffentlicht:

 

Caritas-Newsletter

 

 

 

Ehrenamt ist Herzstück der Caritas

 

 

 

 

Internationaler Tag des Ehrenamtes

Berlin, 5.12.2019. „Ohne das ehrenamtliche Engagement der Menschen in vielen unserer Einrichtungen und Diensten wäre die Caritas in Deutschland nicht die Institution, die wir heute kennen“, sagt Caritas-Präsident Peter Neher heute zum Internationalen Tag des Ehrenamtes. Neher: „Der Einsatz der vielen Menschen ist unverzichtbar für unsere Arbeit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt - daher möchte ich mich heute bei allen Ehrenamtlichen herzlich bedanken.“

Die 2019 veröffentlichte Ehrenamtserhebung der Caritas macht dieses Engagement konkret sichtbar: Mehrere hunderttausend Ehrenamtliche engagierten sich 2016 bei der Caritas, darunter 340.000 Ehrenamtliche direkt in den Einrichtungen und Diensten der Caritas. Dabei wurden rund 22 Millionen Stunden durch regelmäßiges Engagement erbracht, zwei Millionen Stunden projektbezogen und knapp 100.000 Stunden in einmaligem Engagement. Hinzu kommen 10.000 Freiwilligendienstleistende, die sich jedes Jahr in FSJ und BFD engagieren.

„Die Motivation und Begeisterung beispielsweise der Freiwilligendienstleistenden ist eine Kraftquelle für unsere Arbeit. Freiwillige und Ehrenamtliche sollten daher ihr Engagement bei der Bewerbung um eine Ausbildung oder einen Studienplatz anerkannt bekommen. Auch kostenlose und vergünstigte ÖPNV- und Bahntickets wären eine Wertschätzung“, so Neher. Denn das Ehrenamt kennt keine Grenzen. Die Engagierten sind alt, jung, berufstätig, in Rente, gehen zur Schule, studieren, leben mit einer Behinderung, haben einen Fluchthintergrund oder wurden in Deutschland geboren. Und auch ihr Engagement ist vielfältig wie folgende Beispiele zeigen:


Maria Hartmann schneidet Wohnungslosen kostenlos die Haare (Ulm, Baden-Württemberg)
Maria Hartmann (54) engagiert sich seit 2003 für die Wohnungslosenhilfe der Caritas in Ulm. Die gelernte Friseurin mit eigenem Salon in Blaustein schneidet wohnungslosen Menschen alle sechs Wochen kostenlos die Haare. „Beim Schneiden erfahre ich viel über die Sorgen und Wünsche der Menschen“, erzählt Hartmann. „So bilden sich mit der Zeit besondere Beziehungen. Ich bin dankbar, dass ich das tun darf und ich wünsche mir, dass noch mehr Menschen den Sprung in ein geregeltes Leben schaffen."

Malik S. gibt Nachhilfe in Mathe (Ratingen, Nordrhein-Westfalen)

Malik S. (20) aus Afghanistan bekommt seit 2017 Unterstützung durch eine Lernpatin – und seit 2018 engagiert er sich selbst als Lernpate bei der Caritas in Mettmann. „Ohne die Hilfe vieler freundlicher Menschen hätte ich sicher keinen Ausbildungsplatz gefunden. Mein Engagement bei den Lernpatenschaften ist meine Art, für die erhaltene Hilfe Danke zu sagen“, sagt der junge Mann über sein Ehrenamt. Die Initiative Caritas-Lernpatenschaften vermittelt und begleitet Lernpatenschaften zwischen Schüler(innen) und Ehrenamtlichen aus Ratingen. Unterstützt wird das Angebot durch das Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen” des Ministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

Ingelore und Wolfgang Thamm besuchen straffällige Jugendliche (Wriezen, Brandenburg)

Ingelore und Wolfgang Thamm engagieren sich im Rahmen des Caritas-Projektes „Ehrenamt im Strafvollzug“ in der Jugendstrafvollzugsanstalt in Wriezen. „Gefangene besuchen ist ein Werk der Barmherzigkeit. Auch straffällige junge Menschen haben das Recht auf neue Chancen und Geborgenheit“, sagen die beiden Rentner zu ihrer Motivation. Das Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz (MdJEV) Brandenburg finanziert das Projekt seit 2008.

Link zur Ehrenamtserhebung

Ehrenamt – damit der Funke überspringt, Artikel neue caritas:
https://www.caritas.de/neue-caritas/heftarchiv/jahrgang2019/artikel/ehrenamt--damit-der-funke-ueberspringt

#freiefahrtfuerfreiwillige

 

 

 

 


Herausgegeben von
Deutscher Caritasverband e.V.
Pressestelle
Redaktion: Anja Stoiser (Verantwortlich)
Stellv. Pressesprecherin


Telefon: 030 284447-44
Telefax: 030 284447-55
E-Mail: pressestelle@caritas.de
www.caritas.de
www.facebook.com/caritas.deutschland
Twitter: @Caritas_web

Haus der Deutschen Caritas
Reinhardtstraße 13, 10117 Berlin

 

 

 

 

[ Bild: Fotos Herbstferienprojekt.jpg ]

Bewegte Ferien

„Bewegte Herbstferien“ war die Devise des Angebots, dass das Projekt PaRT (PaRT wird in Kooperation der Diakonie Mark-Ruhr und dem Caritasverband Hagen durchgeführt) in Kooperation mit „GEWINN Hagen“ und der Stadtsportjugend Hagen organisiert hat. Jeden Tag gab es in der Sporthalle Wehringhausen bzw. der Gesamtschule Haspe verschiedene Sportangebote, die jeweils von Übungsleitern des Stadtsportbundes begleitet wurden.

Fußball, Basketball, Völkerball, Brennball: die rund 20 Kinder aus unterschiedlichen Herkunftsländern hatten große Freude an diesem Programm. In Haspe hat auch Bezirksbürgermeister Dietmar Thieser die jungen Sportler*innen besucht! „Wir sind mit dem Verlauf der zwei Wochen sehr zufrieden. Die Kinder wurden spielerisch an verschiedene Sportarten herangeführt, woraus sich ein großes Interesse entwickelt hat. Im Anschluss der Sportwoche konnten wir einige Kinder sogar in Hagener Sportvereinen ‚vermitteln‘“, freut sich das Team von PaRT.  

Finanziert wird PaRT (Partnerschaftlich-Resilienz-Teilhabe) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds über das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.

[ Bild: WB_19_quer.jpg ]

Unser Wunschbaum steht

Es ist eine liebgewonnene Tradition, dass Hagener Bürgerinnen und Bürger sozial benachteiligten Kindern unserer Stadt zu Weihnachten einen Wunsch erfüllen. Wir haben dazu genau geschaut, wo es in unseren Einrichtungen und Diensten Eltern finanziell besonders schwer fällt, ihren Kindern etwas zu schenken. Diese Familien wollen wir mit unserer Aktion unterstützen und den Kindern an Weihnachten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Auch wenn die Schenkenden dies nicht sehen werden – allein der Gedanke daran macht froh und ist für viele ein Grund mitzumachen. Und so hofft das Wunschbaum-Team bestehend aus Freiwilligenzentrale, Caritas und Sparkasse auch in diesem Jahr auf Menschen, die gern Christkind spielen und sich dazu einen Wunsch vom Baum pflücken, das entsprechende Geschenk im Wert von max. 20 Euro besorgen und bis zum 16. Dezember weihnachtlich verpackt in der Freiwilligenzentrale abgeben, damit die Geschenke rechtzeitig über die Caritas an die Kinder verteilt werden können.

 

Der Wunschbaum steht in der Kundenhalle im Sparkassen-Karree. Ein Dankesbrief mit kurzer Erläuterung der Aktion liegt den Wunschzetteln bei.

 

Es ist auch möglich, die Aktion mit einer Spende zu unterstützen: Das Spendenkonto bei der Sparkasse HagenHerdecke lautet IBAN DE43450500010100037429, BIC WELADE3HXXX, Stichwort: Wunschbaum. Mit den Spenden werden dann noch offene Geschenkwünsche erfüllt, damit auch jedes Kind etwas bekommt - was übrigens in den vergangenen Jahren dank der großen Spendenbereitschaft auch immer gelungen ist.

 

Wir bedanken uns herzlich bei allen, die mitmachen!

 

Auf dem Foto v.l.n.r.: Anja Majus (Caritas Hagen), Thorsten Irmer (Sparkasse HagenHerdecke), Stephanie Krause, (Freiwilligenzentrale Hagen).

[ Bild: Wir sind Helden II.png ]

Fotoausstellung am 29.11.19

Das Fotoprojekt "Wir sind Helden" ist vor 2 Jahren so gut angekommen, dass es von der OGS der Heideschule neu aufgelegt wurde - herausragende Bilder sind dabei entstanden, welche die Beteiligten in einer besonderen Ausstellung zeigen. Zu diesem Anlass laden wir herzlich ein:

Freitag, 29. November 2019, um 14:30 Uhr

Heideschule Hohenlimburg

Heideschulweg 12

58119 Hagen-Hohenlimburg

Wir sind Helden II.png

 

[ Bild: default news ]

Lucica und ihre Kinder

Wie ist unser (Bildungs-) System für zugezogene Menschen aufgestellt?  Und wie wollen und können wir in Zukunft mit der Ungleichheit der Voraussetzungen, innerhalb unseres Landes, aber auch in Europa und in einer globalisierten Welt umgehen? Das sind nur einige Fragen, die der Dokumentarfilm „Lucica und ihre Kinder“ aufwirft, den das Kino Babylon in Kooperation mit dem Caritasverband Hagen e.V.  und dem Bundeprogramm „Demokratie Leben“ am kommenden Donnerstag, 14.11. um 19:00 bei freiem Eintritt zeigt.

Lucica hat sechs Kinder im Alter von zwei bis 13 Jahren, mit denen sie in einer 1-Zimmer-Wohnung in der Dortmunder Nordstadt lebt, damit sie hier zur Schule gehen können.  Und einen Mann, der nach einer Gefängnisstrafe nicht mehr nach Deutschland einreisen darf.  Die alleinerziehende Mutter und auch ihre Kinder müssen sich täglich großen Herausforderungen stellen, seien es Probleme mit dem Geld und den Nachbarn oder die Anforderungen der Schule und die Probleme mit der Sprache. Die Situation spitzt sich zu, als der Strom abgestellt wird und die jüngste Tochter in Rumänien bleiben muss.
Die Kamera ist immer nah dabei und die Regisseurin wird zur engen Vertrauten.  Aber Nähe schafft Verbindlichkeiten. Wer braucht hier wen und für was?

Die Filmemacherin Bettina Braun hat Lucica und ihre Kinder anderthalb Jahre lang mit ihrer Kamera begleitet und geriet dabei als Dokumentaristin einige Male in einen Zwiespalt von Geben und Nehmen. Der Film ist geprägt von der Empathie für die Familie und zeigt Verständnis für ihr Handeln. Aber er thematisiert auch die Erwartungen und Probleme, die im Verhältnis zwischen Zugezogenen und Aufnahmeland von beiden Seiten entstehen können.


So versucht die Filmemacherin keine Antworten auf die drängenden Probleme zu geben, sondern wirft vielmehr Fragen auf, die uns als Gesellschaft alle angehen und die nur gemeinsam beantwortet werden können. Regisseurin Bettina Braun ist am Donnerstag zu Gast im Kino Babylon und diskutiert im Anschluss mit dem Publikum. 

 

Aufführungstermin ist am Donnerstag 14.November um 19:00 bei freiem  Eintritt.

Produktionsinfos:
Deutschland 2018, Regie: Bettina Braun, Dokumentarfilm, 90 Min.

[ Bild: Bild Aktuelles.png ]

Eine Million Sterne 2019

Am 16. November 2019 leuchten "Eine Million Sterne" in Hagen-Boele. Wir beginnen mit dem Gottesdienst in St. Johannes-Baptist, anschließend wollen wir den Boeler Kirchplatz im Kerzenglanz erstrahlen lassen - zum Zeichen der Solidarität mit Menschen in Not in Hagen und weltweit!

 

1 Mio Sterne Vorderseite.png     1 Mio Sterne Rückseite.png

[ Bild: Jubiläum Kreuzbund _Einladung HP.png ]

35 Jahre Kreuzbund

Als Fachverband der Caritas begleitet der Kreuzbund suchtkranke und suchtgefährdete Menschen und ihre Angehörigen. Zum 35-jährigen Jubiläum lädt der Kreuzbund am 15.11.19 von 10-16 Uhr zum Tag der offenen Tür ein:

Jubiläum Kreuzbund _Einladung HP.png

[ Bild: default news ]

Tag der offenen Tür

Unsere Kindertageseinrichtungen laden ein: Am Freitag, den 04.10.19 öffnen sich nachmittags die Türen, um allen Interessierten die Möglichkeit zu geben, die KiTas kennenzulernen, sich die Räumlichkeiten anzuschauen, mehr über unser Konzept zu erfahren und sich für das Kindergartenjahr 2020/21 vormerken zu lassen.

Tag der Offenen Tür am Freitag, den 04.10.2019:

St. Christophorus, Hochstraße 61, 58095 Hagen: 13:30 - 16:00 Uhr

St. Engelbert, Rembergstraße 31, 58095 Hagen: 13:30 - 16:00 Uhr

St. Paula, Voßwinckelstraße 3, 58095 Hagen: 13:30 - 16:00 Uhr

[ Bild: Interkulturelle Woche 2019.jpg ]

Interkulturelle Woche

„Zusammen leben – zusammen wachsen“ – unter diesem Motto findet vom 20.-27.09. die diesjährige Interkulturelle Woche statt. Die Integrationsagenturen der AWO, Diakonie und Caritas sowie das Kommunalen Integrationszentrum und der Ev. Kirchenkreis haben gemeinsam ein abwechslungsreiches Programm an Veranstaltungen für alle interessierten Hagener Bürger zusammengestellt. Es sind tolle Sachen dabei und alles ist kostenfrei!

Zum Auftakt der Interkulturellen Woche ist am 20.09. um  18:30 Uhr das Junge Theater Cactus im Kultopia in der Konkordiastr. 23-25 zu Gast. In Stand UPs erzählen, singen und rappen die Protagonisten ihre „Stories“ bierernst, komisch und transkulturell – frei nach dem Motto: „ Es lebe die Diversität und die Freiheit der Performance“!
Das weitere Programm im Laufe der Interkulturellen Woche bietet
•    Kinoveranstaltung „Monsieur Claude 2 – immer für eine Überraschung gut“ am 22.09., 18 Uhr, im Pelmke Kulturzentrum
•    „Interkulturelle Gemeinschaftsgärten: Gärtnern über die Grenzen hinaus“, Vortrag im Allerwelthaus am 23.09., 19-21 Uhr
•    „Musik ist Begegnung“: Musikalischer Nachmittag im Helmut-Turck-Zentrum am 24.09., 16-17.30 Uhr
•    „Willkommen in Hagen?! – Vier Jahre nach dem Sommer des Willkommens“- Diskussion in der FernUni, 24.09., 16-19 Uhr
•    Trommelworkshop unter Anleitung des Trommlers Joseph Mahame, 24.09., 18-20 Uhr im Allerwelthaus
•    Interreligiöser Stadtspaziergang am 25.09. ab 14 Uhr, Treffpunkt: griechisch-orthodoxe Kirche Elfriedenhöhe
•    Syrischer Nachmittag im BSH Seniorenheim, 25.09. 14-18 Uhr
•    Politisches Nachtgebet zum Gedenken an die Verstorbenen an Europas Grenzen am 26.09. um 19 Uhr in der Johanniskirche am Markt
Das ‚Kultur-Mosaik‘ am Freitag, den 27.09. im Volkspark, ein buntes Fest mit Musik- und Tanzprogramm auf der Bühne der Konzertmuschel, rundet die Interkulturelle Woche ab. Nachdem der Oberbürgermeister das Fest mit einem Grußwort um 15:30 Uhr offiziell eröffnet hat, wird es neben dem Bühnenprogramm auch viele Aktions- und Informationsstände sowie ein interkulturelles Angebot an Speisen von Migrantenselbstorganisationen geben.
 
Kurzum, es erwartet uns auch in diesem Jahr wieder eine Woche mit interessanten Begegnungen und Gesprächen und der Möglichkeit, die kulturelle Hagener Vielfalt kennen zu lernen!  

Vorab sind die Veranstalter zusammengekommen, um gemeinsam für die Interkulturelle Woche zu werben:

Interkulturelle Woche 2019.jpg
(vlnr: Tanja Monse (AWO), Christiane Vonnahme, Carla Warburg (beide Caritas), Zeki Boran (Kommunales Integrationszentrum, Stadt Hagen) Roland Eyerund-Kopetzki (AWO), Heike Spielmann (Diakonie Mark-Ruhr)).

 

[ Bild: default news ]

Hausaufgabenhilfe / Nachhilfe

Wir suchen…

 

Oberstufenschüler*innen oder Lehramtsstudent*innen

für Hausaufgabenhilfe/Nachhilfe

für Zuwandererkinder im Alter von 6- 10 Jahren
 

Das Angebot soll so schnell wie möglich nach den Sommerferien starten und zweimal in der Woche für 2 Zeitstunden stattfinden. Die Hausaufgabenhilfe wird in den Nachmittagsstunden angeboten und findet in den Räumen der Grundschule statt.  
Ziele: Verbesserung der Deutschkenntnisse, Unterstützung und Hilfestellung bei den regelmäßigen Hausaufgaben, Nachhilfe in Defizitfächern…
 

Hier  die wichtigsten Informationen auf einen Blick:

Wann: Montag und Mittwoch, voraussichtlich 12:30 – 14:30 Uhr

Wo: Funckeparkschule, Funckestr. 33, 58097 Hagen

10 – 12 Schüler*innen der 1. – 4. Klasse (vornehmlich rumänische und bulgarische Schüler*innen)

 

Bei Interesse oder weiteren Fragen:

Kontaktperson: Carla Warburg, Caritasverband Hagen e. V.                        
Tel.: 02331/918481